HomeAboutRezeptindexSelbstgemachtInteriorGrundrezepteImpressumDatenschutzerklärung

[Rezept] Hirschbraten mit Schoggisauce - Schokoladiges Winterdinner mit Läderach* (Werbung)

Keine Kommentare:

Eine kulinarische Premiere bei einem schokoladigen Winterdinner


Heute habe ich einen ganz besonderen Beitrag für euch. Und das gleich aus mehreren Gründen. Erstens habe ich mich nämlich an etwas gewagt, das in meiner Küche wirklich sehr selten zubereitet wird und höchstens (wenn's hoch kommt) ein Mal im Monat auf dem Speiseplan steht: Fleisch. Zweitens habe ich mir gedacht Wenn schon, denn schon und zum ersten Mal in meinem Leben Wild zubereitet. Drittens wurde das Gericht durch eine Zutat ergänzt, bei der sich das Damwild wohl im Walde umdrehen würde: Schokolade. Und viertens reihe ich mich mit diesem Beitrag in eine kleine Blogreihe mit meinen lieben Berliner Bloggerfreundinnen ein. Zusammen mit Marie, Mareike und Sarah haben wir nämlich ein schokoladiges Winterdinner in vier Gängen gezaubert.




Vom Workshop auf die Dinnertafel - Schokolade von Läderach*


Doch jetzt erzähle ich euch erstmal ein bisschen darüber, wie es überhaupt zu dieser schokoladigen Idee kam und was euch im Zuge unseres Winterdinners erwartet. Was könnte einem die Seele bei Schnee, Sturm und Schmuddelwetter da draußen wohl besser wärmen als leckere Schoggi? Richtig: nichts! ;) Also haben wir uns bei einem schönen Event & Workshop im ChocoAtelier des Schweizer Schokoladenherstellers Läderach* (klick!), zu dem wir eingeladen waren, gedacht: 'Was lässt sich mit Schokolade wohl alles machen?' Wir freuen uns sehr, euch in vier Beiträgen auf unseren jeweiligen Blogs das Ergebnis dieser Überlegungen zu verraten. 

Ich habe mich an die spannende Kombination aus Schokolade und Herzhaftem gewagt. Und ich kann euch sagen: das passt prima! Der Schokoladenanteil meiner Sauce lässt sich übrigens hervorragend mit drei verschiedenen Produkten von Läderach* umsetzen. Entweder nehmt ihr die Grand Cru Brazil 70% FrischSchoggi, die in der Schweiz produziert, innerhalb weniger Tage in die Chocolaterien geliefert und dort an der Frischetheke individuell in Stücke gebrochen wird. Ebenso gut eignen sich aber auch die Carrés Grand Cru oder auch die dunkle Couverture.




Und so wird's gemacht:

 ca. 900 g Hirschkeulenbraten ∣ 2 EL Butterschmalz ∣
1 Bund Suppengrün (alles geputzt bzw. geschält und in feine Stücke gehakt) ∣
1 Zwiebel (geschält und gehackt) ∣ 400 ml Rotwein ∣ 400 ml Wildfond
50 g dunkle Schokolade ∣ 4 Lorbeerblätter ∣ 0,5 Handvoll Wacholderbeeren ∣ 3 Zweige Thymian
800 g frische Fettuccine (gekauft oder selbst gemacht) ∣ Salz + Pfeffer

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Nun den Hirschkeulenbraten vorbereiten, indem ihr ihn trocken tupft, etwaige Sehnen entfernt und ihn rundherum mit Salz und Pfeffer einreibt. Nun wird das Butterschmalz in einem Bräter erhitzt und das Fleisch von allen Seiten jeweils ca. 3-5 Minuten scharf angebraten. Anschließend werden die Zwiebel und das Suppengrün (Lauch, Möhre, Sellerie) hinzugegeben und kurz mit gedünstet. Nun das Ganze mit dem Wein und dem Fond ablöschen, Schokolade, Lorbeer, Thymian und Wacholder (beides am besten in einem Gewürzsäckchen, damit man es später einfach herausnehmen kann) hinzugeben und im Ofen ca. 60 Minuten auf mittlerer Stufe garen lassen. Kurz vor Ende der Garzeit könnt ihr das Nudelwasser aufsetzen und anschließend die Fettuccine nach Anleitung kochen. Nun werden der Braten und der Gewürzbeutel aus dem Sud genommen, die Sauce püriert und passiert. Fertig!

Das Schokoladige Winterdinner - die Speisenfolge


Aperitif & Gastgeschenke gibt's bei Marie von Scones & Berries (klick!)
Einen Salat zur Vorspeise serviert Sarah von Alles und Anderes (klick!)
Hirschbraten mit Schoggisauce als Hauptgang findet ihr bei mir :)
Mit köstlichem Dessert schließt Mareike von der Biskuitwerkstatt (klick!)

Alles Liebe,
eure Anne
♥︎



*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Läderach entstanden. Läderach hat mir die Schokolade kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die leckere Zusammenarbeit!

[Kaffee + Rezept] Dessert mit Mövenpick Café* und dem Rezept für Spekulatius Bratäpfel (Werbung)

Keine Kommentare:


Die Idee für ein Dessert zum Silvester Dinner


Ihr Lieben, wie waren eure Weihnachtsfeiertage? Ich hoffe sehr, dass ihr euch im Kreise eurer Lieben bestens erholen konntet und gemeinsam viel Spaß hattet. Mit etwas Glück, habt ihr ja nun vielleicht auch diese Tage zwischen den Jahren frei und könnt das Jahr 2017 gemütlich ausklingen lassen. Und wenn ihr gerade fleißig euer Silvestermenü plant, habe ich euch heute eine leckere Dessert-Idee mitgebracht. Bratäpfel sind zur kalten Jahreszeit doch wirklich ein Klassiker und mit einer Spekulatiusfüllung lassen sich zwei sprichwörtliche Fliegen mit einer Klappe schlagen: eine besondere Geschmackskombi lässt Gästeherzen höher schlagen und ihr könnt ein paar Überbleibsel des zuckersüßen Weihnachtsgelages verbrauchen. Doch heute geht's nicht nur um ein Rezept, sondern es endet außerdem auch eine sehr schöne Zusammenarbeit auf dem Blog, die mir in den letzten sechs Monaten sehr viel Spaß gemacht hat.



Eine Bratapfel Füllung mit Espresso von Mövenpick Café*


Seit Juli diesen Jahres durfte ich nämlich jeden Monat einen Beitrag für und mit Mövenpick Café* auf dem Blog umsetzen. Als bekennender Kaffee-Junkie hätte diese Zusammenarbeit den Nagel nicht besser auf den Kopf treffen können! Angefangen mit einem DIY aus Kaffeekapseln (klick!), gefolgt von einigem Wissenswertem über die verschiedenen Kaffeespezialitäten (klick!) und den verschiedenen Zubereitungsarten (klick!), gab's zuletzt auch schon ein Rezept für Kürbissuppe mit Kaffee (klick!). Es hat mir wirklich großen Spaß gemacht, meiner Kreativität immer wieder freien Lauf zu lassen. Deshalb möchte ich mich zum Abschluss des Jahres nicht nur mit dem Rezept für Bratäpfel mit Spekulatiusfüllung samt Espresso von Mövenpick Café* verabschieden, sondern mich auch ganz lieb für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Das Beste an meinem Job ist es wirklich, wenn angefangen von der ersten Kontaktaufnahme, über die Umsetzung bis hin zum fertigen Ergebnis das Projekt gemeinsam mit dem Kunden so viel Spaß macht.



Das Rezept für Spekulatius Bratäpfel




Und so wird's gemacht:

 4 Äpfel (z.B. Boskop) ∣ 150 g Gewürzspekulatius ∣
50 ml frisch gekochter Mövenpick* Espresso ∣ 50 g Creme Likör ∣
gebrannte Mandeln (Rezept hier (klick!)) ∣ 1 EL Butter + brauner Zucker

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Zunächst werden die Äpfel (beispielweise der Sorten Boskop oder Cox Orange) gewaschen, der Deckel abgeschnitten, das Kerngehäuse entfernt und der Apfel mit einem Kugelausstecher ein wenig ausgehöhlt. Nun kann die Füllung vorbereitet werden. Hierzu den Spekulatius grob in eine Schüssel bröseln, mit dem Fruchtfleisch des Apfels, dem Espresso und dem Creme Likör vermengen und gut durchziehen lassen.  Nach einigen Minuten sollte sich die Masse zu einer zähen Creme verrühren lassen. Hiermit füllt ihr die ausgehöhlten Äpfel, stellt sie in eine längliche Auflaufform und backt sie auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten. Nun die Butter und den braunen Zucker über die Apfel-Deckel geben und nochmals ca. 10 Minuten backen. Schließlich können die Äpfel mit den gebrannten Mandeln dekoriert und/oder mit Vanillesoße serviert werden. Fertig!


Alles Liebe,
eure Anne
♥︎




*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Mövenpick Café entstanden. Mövenpick Café hat mir den Espresso kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit über die vergangenen 6 Monate!

[Rezept + DIY] Gebrannte Nüsse - Last Minute Weihnachtsgeschenk + Verpackung

Keine Kommentare:

Heiligabend - eine Last Minute Geschenkidee


Ich freue mich sehr, dass ich heute das letzte Türchen des "Blogging under the mistletoe"-Adventskalenders öffnen darf. Und mitgebracht habe ich euch eine Last Minute Geschenkidee, die es heute noch rechtzeitig unter den Weihnachtsbaum schaffen könnte. Gebrannte Nüsse lassen sich nämlich blitzschnell selbst machen und mit ein paar einfachen Tricks obendrein auch noch wirkungsvoll verpacken. Der Clou: im Grunde könnt ihr alle Nüsse im Handumdrehen zu echten Weihnachtsmarkt Klassikern machen. Schaut einfach mal in euren Beständen, ob sich nicht noch eine Tüte Studentenfutter oder eine Nusskernmischung irgendwo im Vorratsschrank versteckt hält. Es müssen nämlich nicht immer nur die klassischen gebrannten Mandeln sein. Ebenso lecker sind gebrannte Haselnuss- oder Walnusskerne. Und knusprige Cashews sind ebenfalls ein Knaller. Ich habe euch in diesem Beitrag drei Rezepte mit dem gewissen Pfiff aufgeschrieben.





Mandel mit Chai & Kakao, Cashews mit frischem Ingwer, Haselnüsse und Walnüsse


MANDELN

mit Chai & Kakao

200 g Mandelkerne ∣ 200 g Zucker ∣ 125 ml Chai Tee ∣ 1 Pck. Vanillezucker ∣ 2 EL Kakaopulver

Zunächst werden die Mandelkerne zusammen mit Zucker und frisch gebrühtem Chai Tee solange geköchelt, bis die Flüssigkeit vollständig verkocht ist (Achtung, ständig rühren!). Anschließend die Nüsse vom Herd nehmen, Vanillezucker und Kakaopulver hinzugeben, kräftig durchmischen und auf einem Backblech verteilt gut auskühlen lassen. Fertig!

CASHEWS

mit frischem Ingwer

200 g Cashewkerne ∣ 200 g Zucker ∣ 125 ml Wasser ∣ 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer

Zunächst das daumengroße Stück Ingwer schälen und fein raspeln. Anschließend werden die Cashewkerne zusammen mit dem Zucker, dem Ingwer und dem Wasser in einem Topf solange geköchelt, bis die Flüssigkeit vollständig verkocht ist (Achtung, ständig rühren!). Anschließend die Nüsse vom Herd nehmen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt gut auskühlen lassen. Fertig!


 

HASEL- & WALNÜSSE

mit Vanille


200 g Hasel- und Walnusskerne ∣ 200 g Zucker ∣ 125 ml Wasser ∣ 1 Vanilleschote ∣ 1 Pck. Vanillezucker 

Zunächst werden die Hasel- und Walnusskerne zusammen mit dem Zucker, dem Mark der Vanilleschote und dem Wasser solange geköchelt, bis die Flüssigkeit vollständig verkocht ist (Achtung, ständig rühren!). Anschließend die Nüsse vom Herd nehmen, Vanillezucker hinzugeben, kräftig durchmischen und auf einem Backblech verteilt gut auskühlen lassen. Fertig! Tipp: wer's sehr vanillig mag, kann die ausgekratzte Vanilleschote anfangs mitkochen. Wenn die Masse beginnt zähflüssig zu werden, herausnehmen.

GESCHENKVERPACKUNG


Einmachgläser in allen Farben, Formen, Varianten, die die heimischen Vorräte so hergeben ∣ Schleifenband ∣ kreisrunde Aufkleben, kreisrund ausgestanzte Klebefolie, kreisrund zugeschnittenes Geschenkpapier mit doppelseitigem Klebeband o.ä. ∣ weißer Permanent Marker ∣ schwarzer Fineliner

Ein leeres Marmeladeglas, eine vom Etikett befreite Glasflasche oder ein ungenutztes Einmachglas sind tolle Geschenkverpackungen, die (fast) Jede/r zu Hause hat. Einfach auswaschen, abtrocknen und mit den Nüssen füllen. Auf kreisrunden Aufklebern, ausgestanzter Klebefolie oder zugeschnittenem Geschenkpapier könnt ihr mit einem Fineliner die Nussvarianten aufschreiben und sie wie Kugeln auf das Glas oder einen Karton kleben. Nun mit dem weißen Marker Kugelhalter und Schnüre anzeichnen, Band drumbinden, fertig!

Und nun wünsche ich euch allen einen zauberhaften Heiligabend und besinnliche Weihnachtsfeiertage mit euren Lieben!


Alles Liebe,
eure Anne
♥︎





[Kaffee + Rezept] Dinner mit Mövenpick Café* und dem Rezept für Kürbissuppe mit Kaffee und Ras el-Hanout (Werbung)

Keine Kommentare:

 

  

Kaffee in ungewöhnlicher Kombination


Heute wird's hier ein bisschen experimentell, denn es gibt Kürbissuppe mit Kaffee. Also Kaffee in der Suppe, versteht sich :) Klingt nach einer merkwürdigen Kombination? Passt aber prima zusammen! Besonders mit der nordafrikanischen Gewürzmischung Ras el-Hanout ist das eine spannende Kombi. Kaffee harmoniert nämlich auch toll mit Aromen, die vielleicht erstmal etwas ungewöhnlich klingen. So zum Beispiel mit Gewürznelken, Ingwer, Kardamom, Koriandersamen und Zimt. Ist es nicht toll, was Kaffee alles kann? Mit dieser Suppe überrascht ihr ganz sicher eure Gäste in der Winterzeit und könnt beweisen, dass Kaffee nicht nur als Heißgetränk super schmeckt. Im Dezember zeige ich euch in meinem vorerst letzten Beitrag mit Mövenpick Café* übrigens, mit welcher Nachspeise ihr so ein Kaffee-Dinner abschließen könnt.

Ich habe für dieses ungewöhnliche Kürbissuppen-Rezept den Caffè Crema Gusto Italiano von Mövenpick Cafe* (klick!) verwendet. Mit dem Alleskönner lässt sich nämlich nicht nur die Kürbissuppe verfeinern, sondern man kann seinen Gästen nach dem Dinner auch all die verschiedenen Kaffeespezialitäten (klick!) anbieten. Ob Café Crème, Cappuccino oder Latte Macchiato.



Das Rezept für würzige Kürbissuppe mit Kaffee & Ras el-Hanout



So wird's gemacht (4 Portionen):

ein halber Hokkaido Kürbis ∣ 1 daumengroßes Stück Ingwer ∣ 
1 Stange Lauch  ∣ 1 große Möhre ∣ 1/4 Sellerieknolle ∣ 1 Knoblauchzehe ∣
1 Apfel ∣ 1,5 l Gemüsebrühe ∣ 50 g frisch gemahlener Kaffee (Caffè Crema Gusto Italiano*) ∣
1 Dose Kokosmilch ∣ Saft + Abrieb einer halben Bio Zitrone ∣
2 EL Olivenöl  ∣ Ras el-Hanout ∣ Salz + Pfeffer

Zunächst wird das Gemüse gewaschen, Ingwer, Knoblauch, Sellerie geschält und alles in feine Stücke geschnitten bzw. gehackt. Nun alles in einem großen Topf im erhitzten Olivenöl anschwitzen, nach Belieben mit Ras el-Hanout würzen, den frisch gemahlenen Kaffee hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Nun das Gemüse auf mittlerer Flamme ca. 30 Minuten weich köcheln lassen. Anschließend kann die Suppe püriert werden - wer sie besonders fein mag, streicht sie außerdem durch ein Sieb. Ich mag es aber lieber, wenn die Suppe noch ein wenig Konsistenz und Zutaten erahnen lässt ;) Abschließend wird die Kokosmilch untergerührt und mit Salz, Pfeffer und Ras el-Hanout abgeschmeckt. Wer's feurig mag, kann auch noch Chilli hinzugeben. Fertig!

Tipp! Ras el-Hanout ist eine nordafrikanische Gewürzmischung, die meist aus Anis,  Chili,  Galgantwurzel, Gelbwurz, Gewürznelke, Ingwer, Kardamom, Kreuzkümmel, Kümmel, Lavendelblüten, Macis, Muskatnüsse, Pimentkörner, Pfeffer, Rosenpaprika, Rosenknospen, Veilchenwurzel und Zimt besteht.

In diesem Sinne "Prost, ihr Lieben!" & alles Liebe,
eure Anne
♥︎


*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Mövenpick Café entstanden. Mövenpick Café hat mir den Kaffee kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit, ich freue mich schon auf den letzten gemeinsamen Beitrag im Dezember.

[Rezept] Ein wohlig warmer Winter Punsch aus Blutorange, Cranberry und Rosmarin mit Granini Liaison* (Werbung)

Keine Kommentare:

Ein Gutes hat der Winter ja - Heißgetränke


Wer mich kennt, weiß: ich bin mehr so der Sommer- als der Wintertyp. Nennt mich eine chronische Frostbeule, die ewig Frierende, einen beständigen Bibberling. Ich bin diejenige, die sich im Sommer am Ostseestrand lieber noch ein Pullöverchen überzieht und dafür von ihren Reisebegleitern belächelt wird. Ich bin diejenige, die sich lieber noch ein weiteres Paar dicke Socken anzieht, wenn andere bereits nur noch das T-Shirt anhaben. Ich bin diejenige, die "Bisschen kühl hier!" anmerkt, wenn anderen der Schweiß perlt :D Aber wisst ihr, was ich am Winter so richtig klasse finde? Heißgetränke! Endlich kann man die Abende wieder eingekuschelt in zwei bis drei Decken und mit einer großen Tasse dampfender Flüssigkeit in den Händen auf der Couch genießen. Ob Tee, heiße Schoki oder Punsch - ich liebe es. Und um euch auch den Start in die kalte Jahreszeit zu versüßen, habe ich heute ein fruchtiges Punsch-Rezept im Gepäck. Yummy!


Eine Winteredition in zwei Sorten - die Granini Liaison Säfte* (Werbung)


Granini* (klick!) hat sich für Punsch-Liebhaber wie mich etwas richtig Feines ausgedacht. Mit den Liaison Säften kommen nämlich pünktlich zum Winter zwei limitierte Sorten in die Supermarktregale, die man sowohl warm als auch kalt genießen kann. Zitat: "Die Kombination aus exotischen Zitrusfrüchten und vollmundigen Winterbeeren passt perfekt in die kalte Jahreszeit." Und das trifft den Nagel auf den Kopf, denn die Sorten Apfel-Brombeere-Granatapfel und Blutorange-Cranberry-Orange schmecken knallermäßig :) Aber was schon knallermäßigt schmeckt, kann man natürlich trotzdem noch ein bisschen aufpeppen und so wird im Handumdrehen aus einem Saft ein Punsch. Mein Rezept ist auf kleine und große Süßschnäbel abgestimmt. Wenn ihr beim Erwärmen des Saftes ein wenig Wasser (ca. 250 ml für den Anfang) hinzufügt, wird der Punsch am Ende nicht ganz so süß ;)



Das Rezept für Blutorange-Cranberry-Orange Punsch mit Rosmarin



So wird's gemacht (4 Portionen):

1 Liter Granini Liaison Blutorange-Cranberry-Orange 
250 g Cranberries  ∣ 120 g Zucker ∣ 1 Bio Zitrone ∣ 1 Zimtstange
200 ml Wasser ∣ 4 Zweige frischer Rosmarin ∣
2 Blutorangen (davon 0,5 für die Dekoration)

Zunächst wird der Cranberry-Rosmarin-Sirup eingekocht. Hierfür werden die roten Beeren gründlich gewaschen. Anschließend die Cranberries mit Zucker, dem Saft und Abrieb der Zitrone, dem Wasser, der Zimtstange und den Rosmarinzweigen abgedeckt in einem Topf aufkochen. Nicht erschrecken, wenn die Beeren beim Sieden anfangen im Topf zu knallen ;) Die Cranberries werden ca. 20 Minuten weich gekocht, anschließend püriert und durch ein Sieb gestrichen. Vor dem Pürieren nehmt ihr die Zimtstange und den Rosmarin einfach aus dem Sud heraus. Schließlich könnt ihr den Sirup entweder in eine Flasche abfüllen und abkühlen lassen oder direkt verwenden. Für den Punsch wird der Granini Liaison Blutorange-Cranberry-Orange einfach in einem Topf erhitzt, mit dem Saft von 1,5 Blutorangen verfeinert und in vier Gläser mit jeweils gleichem Anteil Sirup aufgegossen. Wer mag, kann mit einer Scheibe Blutorange und einem Rosmarinzweig dekorieren. Fertig!

Tipp! Da der Sirup dem Saft noch einige Süße verleiht, macht der frische Blutorangensaft mit seiner feinen Bitternote den Punsch noch ausgewogener.

In diesem Sinne "Prost, ihr Lieben!" & alles Liebe,
eure Anne
♥︎



*Werbung! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Granini entstanden. Granini hat mir die Liaison Säfte für die Umsetzung dieses Beitrags kostenfrei zur Verfügung gestellt! Meine Meinung bleibt davon jedoch wie immer unbeeinflusst. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit!